Die Geschichte der Elsiger Rittersleut
Die Herren von Elsich waren kampffrohe Naturen, die sich im frühen Mittelalter als Söldner in italienischen Städten einen Namen machten. Wo der Sitz der Herren von Elsich war, ist nicht bekannt; vielleicht an der Landstraße nach Dürscheven, aber eher noch im Unterdorf, dort, wo drei Jahrhunderte später der Graf von Goltstein seine Wasserburg errichtete.
Unbekannt ist leider auch ob es sich bei dem Herrensitz um eine richtige Burg oder vielmehr (was wahrscheinlicher ist) um eine befestigte Hofanlage handelte. Wie auch immer , es lassen sich keine Spuren mehr finden. Irgendeinen Herrensitz müssen die Elsiger aber gehabt haben. Schließlich war und ist die Eifel und das Rheinland eine der burgenreichsten Regionen. Was natürlich einiges über die Fehdefreudigkeit der damaligen Herren aussagt.
Die Söldnertätigkeit der Rittersleut von Elsig ist durch Eintragungen in alten Soldlisten des Stadtarchivs von Florenz belegt. Auch Ritter aus dem benachbarten Enzen waren an diesen Unternehmungen beteiligt.

Johann Friedrich von Golstein

Johann Friedrich von Goltstein war jülich-bergischer Kanzler und Amtmann von Münstereifel und Tomburg. Nach einer Zeit als Kanonikus an der Stiftskirche zu Aachen, diente er von 1650 bis 1687 seinem Herzog. Obwohl seine beiden Gattinen Margaretha v. Hatzfeld und Anna v. Mirbach die Burgen Enzen und Virnich mit in die Ehe brachten, wünschte sich Johann Friedrich ein eigenes Haus, so entstand die jüngere Burg in Elsig.

Der Sage nach ließ der Graf eine goldene Wiege für seine Nachkommen bauen, die er, da beide Ehen kinderlos blieben, im Burgbrunnen versenken ließ. 1687 starb Johann Friedrich in Elsig; begraben liegt er auf dem Michelsberg. Weil keine Nachkommen da waren, verfiel die Elsiger Burg sehr schnell. Ende des 18. Jahrhunderts ist sie verschwunden. Heute erinnern nur noch Flurnamen, wie "In den Burgbenden" und "In der Burgweide" an ihr Bestehen.

Schlüsselpunkte der Geschichte unserer Region
50 v. Chr.

um 200 n. Chr.



496 n.Chr.


Ende des 9. Jahrhunderts

12. - 14. Jahrhundert


1270 n. Chr.



um 1670 n. Chr.


1794 n. Chr.


1815 n. Chr.

Eroberung des Gebietes durch die Römer.

Bau der Wasserleitung nach Köln.
Zeitgleich dürfte die Besiedelung des
Gebietes durch Legionsveteranen liegen.

Frankenkönig Chlodwig besiegt - beim benachbartem Zülpich -in einer großen Schlacht die Alemannen

Die Normannen erobern das Gebiet

Mehrere Fehden zwischen den Erzbischöfen von Köln und den Grafen von Jülich

Erste urkundliche Erwähnung von Elsig
Die Herren von Elsig machen sich als
Söldner einen Namen.

Von Goltstein läßt die Wasserburg
im Unterdorf errichten

Unter Napoleon gerät das Gebiet
unter französische Verwaltung.

Nach Waterloo und der Niederlage
Frankreichs Rückfall an Preußen.